Gegenseitiges Geben und Nehmen

Elf „Partner des Spitzensports“, darunter die Tauber-Solar Energietechnik GmbH, wurden in Stuttgart ausgezeichnet

"Durch Ausbildung und Beschäftigung von Spitzensportlerinnen und Sportlern profitieren Wirtschaft und Sport. Sowohl im Sport als auch in der Wirtschaft geht es um Leistung, Wettbewerb und Zusammenarbeit unter Beachtung fairer Regeln. Spitzensportlerinnen und -sportler sind in mehrfacher Hinsicht Vorbilder und vermitteln Werte und soziale Kompetenzen, die auch in Unternehmen gefragt sind", erklärte Peter Hofelich, der Beauftragte der Landesregierung für Mittelstand und Handwerk, bei der Verleihung der Auszeichnung "Partnerbetrieb des Spitzensports" in Stuttgart. "Auf der anderen Seite ist es wichtig, dass Spitzensportler bereits während ihrer Sportkarriere eine Berufsausbildung durchlaufen."

Im Rahmen des Unternehmertags 2012 der Arbeitgeber Baden-Württemberg würdigten Peter Hofelich und Dieter Schmidt-Volkmar insgesamt elf Unternehmen und kommunale Arbeitgeber aus, die Spitzensportlerinnen und Spitzensportler ausbilden oder beschäftigen. Dabei ist der Ausbildungs- oder Arbeitsplatz so gestaltet, dass es den Spitzensportlerinnen und -sportlern möglich ist, ihre Ausbildung und ihren Beruf mit ihren internationalen Trainings- und Wettkampfverpflichtungen zu vereinbaren. Dies bedeutet zum Beispiel eine Streckung der Ausbildungszeit, Freistellungen für Wettkämpfe und Training sowie eine flexible Entgelt- und Arbeitszeitgestaltung.

Landesarbeitgeberpräsident Professor Dr. Dieter Hundt beglückwünschte die ausgezeichneten Unternehmen und Einrichtungen zu ihrem Engagement.

"Erfolgreiche Athletinnen und Athleten sind positive Imageträger für die Unternehmen und den Wirtschaftsstandort einer Region, für Baden-Württemberg und Deutschland im Ausland", so Peter Hofelich. "Mit der Initiative wollen wir Unternehmen würdigen, die sich für den Spitzensport engagieren, und andere zur Nachahmung anregen."

"Uns kommt es darauf an, den Spitzensportlerinnen und -sportlern eine sportliche und berufliche Karriere zu ermöglichen, so dass sie sich ein Standbein für die Zeit nach ihrer aktiven sportlichen Laufbahn aufbauen können. Das gibt ihnen Sicherheit.", erklärte Dieter Schmidt-Volkmar und fügte hinzu: "Für den Spitzensport ist die Wirtschaft und das Land ein wichtiger und unersetzlicher Partner."

Die Laufbahnberater der vier baden-württembergischen Olympiastützpunkte beraten die Unternehmen in allen Fragen zu den Ausbildungs- und Beschäftigungsverhältnissen. Um Partnerbetrieb des Spitzensports zu sein, müssen die Unternehmen und kommunalen Arbeitgeber einer Spitzensportlerin oder einem Spitzensportler aus Baden-Württemberg einen Ausbildungsplatz in einem anerkannten Beruf oder im Rahmen eines Studiums an der Dualen Hochschule oder einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen. Die Sportlerlinnen und Sportler müssen einem Bundeskader oder einem deutschen Nationalteam - selbstverständlich auch des Behindertensports - angehören. lsv

Quelle: © Fränkische Nachrichten, 23.06.2012

Zurück

Kundenservice

Egal was Sie auf dem Herzen haben, wir sind für Sie da. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf:

Telefon
09341 895 82-0
eMail

Presse

TAUBER-SOLAR eröffnet leistungsstärkste Stromtankstelle im mittleren Main-Tauber-Kreis